Sonntag, 28.10. 15:00 Uhr 3. Café Philo zum Thema „Freundschaft“

Uncategorized

Freundschaft ist, ob in der Antike oder in Zeiten von Facebook immer wieder Gegenstand philosophischer Auseinandersetzung. Freunde gehören- wenigstens nach Ansicht der meisten Menschen- zu einem gelungenen Leben. Doch was zeichnet eigentlich den „wahren“ Freund aus ? Wie findet man ihn? Und: Wo endet Freundschaft? Darüber wollen wir uns im 3. Café Philo austauschen.

 

Mit der Philosophin und Medizinethikerin Elsa Romfeld (Universitätsmedizin Mannheim) kann alles hemmungslos hinterfragt, diskutiert und mit Gedanken experimentiert werden.

Wir sind offen für weitere Themenvorschläge.

 

Sonntag, 21.10. 19:00 Uhr Fleur Bleue Französische Chansons

Uncategorized

Am Sonntag, 21. Oktober, 19 Uhr im COHRS, Lange-Rötter-Str. 60:

„Die Welt trifft sich in Paris”
La chanson, typisch französisch?

Das französische Chanson, welches seine goldene Zeit von den 30er bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts erlebt hat, bildet einen wesentlichen Bestandteil der französischen Identität. Es ist aber wenig bekannt, wieviele KünstlerInnen aus unterschiedlichen Ländern die musikalische Bühne prägten. KomponistInnen, TexterInnen und/oder InterpretInnen aus der ganzen Welt trafen sich in Paris und schufen einige der grössten musikalischen Erfolgen der Zeit: Charles Aznavour (Armenien), Dalida (Egypten/Italien), Nino Ferrer (Italien), Henry Himmel (Deutschland), Joseph Kosma (Ungar), Paul Misraki (Türkei), Mouloudji (Algerien), Serge Rezvani (Iran), Moune de Rivel (Guadeloupe), Henri Salvador (Guyana), Alec Siniavine (Russland) um nur einige zu nennen.

Das Duo fleur bleue mit Florence Launay (Stimme) und Gudrun Eymann (Akkordeon) bietet eine Auswahl aus ihrer vielfältigen Kreativität, illustriert mit Episoden aus ihrem Leben und begleitet von Übersetzungen der Chansontexte.

Eine Veranstaltung der Musikerinnen in Zusammenarbeit mit dem TT2-Team

Eintritt: 10,-/erm. 8,-
Das Café ist klein, am besten reservieren: 0162 49 27 234 oder per mail: launay-cook@gmx.net

Autorinnenlesung mit Bjela Schwenk am Samstag, den 20.10. um 18:00 Uhr

Uncategorized
In ihrer Reihe "Fatebound", in der bislang zwei Bücher erschienen sind 
(veröffentlicht im Arena-Verlag), hat Bjela Schwenk eine Erzählung 
geschaffen, die in einer neu geschaffenen Fantasy-Welt spielt. Der 
Autorin schafft mit sprachlicher Brillanz eine action-reiche 
Fantasyerzählung, in der die vielschichtige Entwicklung der 
Hauptcharaktere nicht zu kurz kommt. Die Reihe eignet sich nicht nur für 
das klassische Fantasy-Publikum und ist für alle Altersgruppen ab 14 
Jahren spannend zu lesen.


Zur Geschichte:
Als Kaya ihre Heimatinsel verlässt, um zu beweisen, dass sie würdig ist, 
eine Erwachsene genannt zu werden, ahnt sie nicht, dass das Schicksal 
sie auf eine harte Probe stellen wird. Denn der Kontinent ist in 
Aufruhr: Barbarenhorden verwüsten das Land, die Reiche der Welt sind im 
Umsturz und über all dem Chaos schwebt eine Prophezeiung, so alt und 
unergründlich wie die Welt selbst. Zusammen mit Tkemen, einem gefallenen 
Ordenskrieger, Elais, einer ausgestoßenen Elfenmagierin auf der Suche 
nach ihrer Bestimmung, und ihrem Jugendfreund Haku, der ihre 
Seelenverwandtschaft zu Tieren teilt, stößt Kaya in das Landesinnere vor 
und die bunte Gruppe wird unversehens in ein tödliches Spiel aus Magie, 
Intrigen und Hass verstrickt.

Links zu den Büchern:
https://www.arena-verlag.de/artikel/fatebound-1-bund-der-verstossenen-978-3-401-84014-7
https://www.arena-verlag.de/artikel/fatebound-2-tribunal-der-elfen-978-3-401-84046-8

Zur Autorin:
Bjela Schwenk, 1984 geboren, studierte Germanistik, Geschichte und 
Kreatives Schreiben in Tübingen. Nach Abschluss ihres zweiten 
Staatsexamens arbeitete sie zwei Jahre in Hanoi, Vietnam als 
ZfA-Deutschlehrerin und Theaterpädagogin.

Ihrer Faszination für fremde Kulturen frönt sie bei ihren zahlreichen 
Reisen durch bis jetzt 33 Länder. Ihre letzte Reise führte sie mit der 
Transsibirischen quer durch Russland und dann weiter nach Asien, wo sie 
jedes nur erdenkliche Transportmittel in Anspruch nahm: von mongolischen 
Przewalski-Pferden bis hin zu vietnamesischen Bussen, in denen sie ihren 
Sitzplatz mit Reissäcken, Hühnern und einem Kinderwagen teilen musste.

Wenn sie nicht gerade reist, lebt und arbeitet sie in Budapest, Ungarn 
als freischaffende Lektorin und Deutschlehrerin.